Was ist Melatonin und wofür wird es angewendet?

Melatonin ist ein natürliches Schlafhormon, das in der Zirbeldrüse aus dem Glückshormon Serotonin gebildet wird. Es signalisiert dem Körper bei Dunkelheit, dass es nun an der Zeit ist, schlafen zu gehen und beeinflusst gleichzeitig die Qualität des Schlafes. Je älter man wird, desto weniger Melatonin wird im eigenen Körper produziert, was die Schlafqualität merklich vermindern kann.

Mit Melatoninkapseln verkürzen Sie jedoch die Einschlafzeit und sorgen zudem für eine bessere Schlafqualität. Wer abends Probleme beim Einschlafen hat und am nächsten Tag erschöpft aufwacht, kann dank der Kapseln also erholsamer schlafen. Gerade ältere Personen, die weniger körpereigenes Melatonin produzieren, können von der Einnahme profitieren.

Auch bei Jetlag oder Schichtarbeit kann Melatonin dabei helfen, sich leichter an den veränderten Tag-Nacht-Rhythmus anzupassen.

Wie wirkt Melatonin?

Melatonin ist ein natürlich im Körper vorkommender Wirkstoff, der den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. Mit der Einnahme des Arzneimittels wird der Melatoninspiegel im Blut kurzzeitig erhöht. Dadurch wird dem Körper zu verstehen gegeben, dass es Zeit ist, den Energieverbrauch herunterzusetzen und den Blutdruck zu senken.

So dienen die Kapseln als Einschlafhilfe und helfen dabei, den natürlichen Bio-Rhythmus wiederherzustellen. Vor allem bei Zeitverschiebungen unterstützen sie die innere Uhr im Körper dabei, sich an die Veränderung anzupassen. Melatonin hat zudem eine antioxidative Wirkung und eine gestärkte Melatoninproduktion wirkt sich somit positiv auf das Immunsystem aus.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Beginnen Sie vorsichtshalber erst mit einer niedrigen Dosis an Melatonin, die bei Bedarf gesteigert werden kann. Halten Sie sich jedoch stets an die empfohlene Dosierung und erhöhen Sie diese nicht, ohne mit einem Arzt zu sprechen.

Schwangeren oder stillenden Personen wird vom Gebrauch von Melatonin hingegen abgeraten. Auch bei schweren Allergien sollte vorsichtshalber auf die Einnahme verzichtet werden. Wenn die Schlafstörungen als Nebenwirkungen bestimmter Medikamente entstehen, ist Melatonin ebenfalls nicht geeignet.

Melatonin ist im Allgemeinen sehr gut verträglich, Nebenwirkungen gibt es nur sehr selten. Die Risiken einer Langzeiteinnahme sind im Moment noch nicht vollkommen erforscht.

So wird Melatonin angewendet

Melatonin ist in Italien frei verkäuflich und kann in verschiedenen Formen eingewendet werden. Meist wird es jedoch in Form von Tabletten eingenommen. In unserem Shop finden Sie Kapseln zu 1g. Um leichter einzuschlafen, nehmen Sie die Kapseln abends kurz vor dem Schlafengehen ein.

Es gibt auch retardierte Melatoninpräparate, diese geben den Wirkstoff im Laufe der Nacht langsam frei. Das ist dann angebracht, wenn Sie zwar leicht einschlafen, aber während der Nacht aufwachen und dann lange Zeit wach liegen. Von den retardierten Tabletten kann man ruhig 3mg einnehmen.

Die empfohlene Tagesdosis beträgt dabei zwischen 1 und 3 mg. Tatsächlich wurde beobachtet, dass niedrigere Dosierungen meist wirksamer sind als höhere Dosen. Ärzte empfehlen, keinesfalls mehr als 5 mg an Melatonin pro Tag einzunehmen.

Diese Nebenwirkungen sind möglich

Wird Melatonin über einen Zeitraum von maximal drei Monaten eingenommen, kommt es in der Regel kaum zu unerwünschten Wirkungen. Wenn die empfohlene Tagesdosis an Melatonin allerdings überschritten wird, kann die Wirkung sogar ins Gegenteil umschlagen und Nebenwirkungen nach sich ziehen.

Diese Nebenwirkungen können dabei auftreten:

  • Lebhafte Träume, Alpträume oder Kopfschmerzen sind mögliche Effekte bei einer Überdosierung.
  • Schläfrigkeit oder Müdigkeit können sich auch am nächsten Tag noch einstellen, wenn die Kapseln zu spät in der Nacht oder tagsüber eingenommen werden. Lesen Sie in unserem Ratgeber mehr über ständig müde sein.
  • Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten wie Antidepressiva, Betablocker, Blutdruckmedikamenten, Beruhigungsmitteln und der Antibabypille sind ebenfalls möglich.

Vor der Einnahme sollte also auf jeden Fall mit einem Arzt gesprochen werden, um Wechselwirkungen und Nebenwirkungen durch eine Überdosierung zu vermeiden.

Zusätzliche Informationen

Ein zu niedriger Melatoninspiegel im Körper kann unterschiedliche Ursachen haben. Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Energydrinks sowie Alkohol- und Tabakkonsum etwa können die Qualität des Schlafs negativ beeinflussen. Sprechen Sie vor der selbständigen Einnahme des Arzneimittels also erst mit einem Arzt oder Apotheker. Auf diese Weise erhalten Sie auch weitere Informationen zur individuellen Dosierung und Verwendung.

Denken Sie daran, vor der Anwendung stets die Packungsbeilage zu lesen und diese aufzubewahren. Die Kapseln sind rezeptfrei erhältlich und sollten nur vorschriftsgemäß angewandt werden. Wenn sich die Symptome verschlimmern, wenden Sie sich auf jeden Fall an einen Arzt!