Spitzwegerich-Hustensaft und seine Anwendung

Es handelt sich um ein pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Husten und katarrhalischen Erkrankungen der Atemwege (Infektionen der Schleimhäute). Spitzwegerich wirkt antibakteriell, hustendämpfend, entzündungshemmend, schleimlösend und reizmildernd und ist daher in jeder Hinsicht eine gute Wahl bei Husten.

Erkältungskrankheiten der Atemwege können mit Spitzwegerich Hustensaft behandelt werden. Bei länger andauernden Beschwerden, Atemnot, Fieber oder eitrigem bzw. blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Den Spitzwegerich für unseren Hustensaft beziehen wir vom benachbarten Bauernhof.

Was Sie vor dem Gebrauch beachten müssen

Wenden Sie Spitzwegerich Hustensaft nicht an, wenn Sie überempfindlich auf Zubereitungen aus Spitzwegerichkraut oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels reagieren.

Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden, wenn Sie an einer seltenen, ererbten Fructose-Unverträglichkeit, einer Glucose-Galactose-Malabsorption oder einem Saccharose-Isomaltase-Mangel leiden.

In der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Spitzwegerich-Hustensaft aufgrund nicht ausreichender Untersuchungen, nicht angewendet werden.

Hinweis für Diabetiker: Ein Dosierbecher (15 ml) enthält ca. 9,34 Gramm Kohlenhydrate, entsprechend ca. 0,77 Broteinheiten (BE). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten, sollten Sie dies berücksichtigen.

Wie wird das Arzneimittel angewendet?

Die folgenden Angaben gelten nur, sofern es Ihnen von Ihrem Arzt nicht anders verordnet wurde.

Erwachsene nehmen, sofern nicht anders verordnet, 4-6 Dosierbecher à 15 ml (Beachten Sie die Eichstriche) über den Tag verteilt ein. Kinder nehmen 5 ml ein und Kleinkinder 2,5 ml. Der Hustensaft kann unverdünnt konsumiert werden.

Spitzwegerich Hustensaft kann bis zum Abklingen der Beschwerden angewendet werden. Wenn sich Ihre Beschwerden jedoch verschlechtern, suchen Sie bitte unverzüglich einen Arzt auf.

Vergiftungen im Zusammenhang mit Spitzwegerich sind bisher nicht bekannt. Wenn Sie zu große Mengen an Spitzwegerich-Hustensaft eingenommen haben, treten die im nächsten Punkt angeführten Nebenwirkungen verstärkt auf. In diesem Fall benachrichtigen Sie bitte einen Arzt.

Wenn Sie eine Einnahme vergessen haben, nehmen Sie beim nächsten Mal nicht die doppelte Menge ein, sondern fahren Sie ganz normal mit der Einnahme fort.

Eine vorzeitige Unterbrechung der Einnahme ist in der Regel unproblematisch.

Mögliche Nebenwirkungen von Spitzwegerich Hustensaft

Wechselwirkungen:

  • Zu möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten liegen keine Untersuchungen vor.

Wie jedes Arzneimittel kann Spitzwegerich-Hustensaft jedoch Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Mögliche Nebenwirkungen können sein:

Gelegentlich (bei weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten):

  • Durchfall

Sehr selten (bei weniger als 1 von 10.000 Behandelten):

  • allergische Reaktionen der Haut

Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angeführt sind, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker.

Wie ist Spitzwegerich Hustensaft aufzubewahren?

Das Verfallsdatum ist auf der Faltschachtel und dem Flaschenetikett aufgedruckt. Es gilt für den letzten Tag des Monats. Verwenden Sie das Produkt nicht mehr, wenn es das angegebene Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hat.

Nach Anbruch ist Spitzwegerich Hustensaft 3 Monate haltbar. Lagern Sie das Arzneimittel nicht über 25°C.

Für Kinder unzugänglich aufbewahren!

Zusätzliche Informationen

Lesen Sie die Packungsbeilage sorgfältig durch und bewahren Sie diese auf. Das Arzneimittel ist rezeptfrei erhältlich und muss vorschriftsgemäß angewandt werden, um einen bestmöglichen Behandlungseffekt zu erzielen.

Wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen, fragen Sie Ihren Apotheker.

Suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf, wenn sich Ihre Symptome verschlimmern!