Was ist Depo Provera und wofür wird es angewendet?

Es handelt sich um ein in Italien zugelassenes verschreibungspflichtiges Arzneimittel mit dem Wirkstoff Medroxyprogesteronacetat und wird ausschließlich in Ampullenform vertrieben.

Es wird ausschließlich in der gynäkologischen und onkologischen Praxis stationär als Verhütungsmittel verwendet. Im Volksmund wird Depo Provera auch als Dreimonatsspritze bezeichnet.

Der Pearl-Index für die Dreimonatsspritze liegt zwischen 0,3 und 1,4. Das bedeutet, dass von 100 Frauen, die ein Jahr lang mit der Dreimonatsspritze verhüten, ungefähr eine schwanger wird. Dadurch handelt es sich um ein sehr sicheres Verhütungsmittel.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Für Mädchen und junge Frauen unter 18 Jahren ist Depo Provera nicht geeignet, denn der Wirkstoff Medroxyprogesteronacetat wirkt sich negativ auf die Knochendichte, in diesem für das Knochenwachstum wichtigen Alter, aus.

Wenden Sie die Dreimonatsspritze außerdem nicht an, wenn

  • Eine Überempfindlichkeit gegen Medroxyprogesteronacetat oder einen der sonstigen Bestandteile vorliegt.
  • Eine Schwangerschaft besteht.
  • Sie unter einer Krebserkrankung der Brust oder der Geschlechtsorgane leiden.
  • Sie Vaginalblutungen ungeklärter Ursache haben.
  • Schwere Funktionsstörungen der Leber vorliegen.
  • Sie unter Knochenerkrankungen aufgrund von Stoffwechselstörungen leiden.
  • Sie unter bestimmten seltenen Erkrankungen wie Porphyrie leiden.

Vor der ersten Anwendung muss ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden. Wird Depo Provera bei schwangeren Frauen angewendet, kann es zu Deformierungen des ungeborenen Kindes kommen.

Die Dreimonatsspritze ist vor allem für Frauen geeignet, die

  • Längerfristig verhüten möchten, bzw. die Familienplanung schon abgeschlossen haben.
  • Östrogene oder andere Verhütungsmittel mit Gestagenen nicht gut vertragen.
  • Rauchen oder ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko haben und dadurch die Pille aufgrund des erhöhten Risikos für Thrombosen, Schlaganfälle und Herzinfarkte nicht empfehlenswert ist.
  • Magen-Darm-Probleme haben, die die Sicherheit der Pille beeinträchtigen.
  • Schwierigkeiten mit der regelmäßigen Einnahme der Pille haben.
  • Eine Depression haben.

Der Empfängnisschutz ist nur gewährleistet, wenn der Abstand zwischen zwei Injektionen nicht mehr als 13 Wochen beträgt. Wird dieser Abstand überschritten, sollten Sie zusätzlich verhüten, zum Beispiel mit Kondom.

Außerdem schützt das Arzneimittel zwar vor einer ungewollten Schwangerschaft, nicht aber vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie HIV oder Hepatitis B.

Wie wird Depo Provera angewendet?

Das Medikament wird ausschließlich von einem Arzt, bzw. einer Ärztin verabreicht. Der Wirkstoff wird dabei in die Muskulatur des Oberarms, bzw. des Gesäßes injiziert. Die erste Spritze wird in den ersten fünf Tagen nach Menstruationsbeginn verabreicht, alle weiteren im Abstand von drei Monaten.

Mögliche Nebenwirkungen von Depo Provera

Die häufigste Nebenwirkung, die bei Frauen, die mit Depo Provera verhüten, vorkommt, ist eine Veränderung der Blutungen. Die Regelblutung, die durch die zyklische Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut hervorgerufen wird, ändert sich unter dem Gestagen-Einfluss. Die Blutungen werden dadurch meist unregelmäßiger. Je länger die Dreimonatsspritze verbreicht wird, umso schwächer wird üblicherweise auch die Periode. Irgendwann kann sie ganz ausbleiben, was von vielen Frauen als Vorteil gesehen wird, der jedoch auch oft die Befürchtung weckt, trotz Verhütung schwanger geworden zu sein.

Ein weiterer Nebeneffekt, mit dem viele Frauen zu kämpfen haben, ist die Änderung des Körpergewichts. Im Durchschnitt kommt es durch die Dreimonatsspritze häufig zu einer Gewichtszunahme, wobei es auch Frauen gibt, die dadurch abnehmen.

Weitere mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Akne
  • Kopfschmerzen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Depressionen
  • Empfindliche/schmerzende Brüste
  • Verringerte Libido
  • Eventuell komplette Sterilität nach längerer Anwendung

Diese Nebenwirkungen müssen aber nicht bei jeder Patientin auftauchen.

Wechselwirkungen sind etwa in Zusammenhang mit bestimmten Antibiotika oder Antiepileptika bekannt, die den Abbau von Hormonen durch die Leber beschleunigen, denn diese können die Wirksamkeit der Dreimonatsspritze einschränken. Ihr Gynäkologe kann Sie bezüglich der Medikamente, die Wechselwirkungen mit der Dreimonatsspritze zur Folge haben können, beraten.

Zusätzliche Informationen

Es gibt folgende Packungsgrößen:

  • Depoprovera 150 mg 1 Ampulle € 4,98
  • Depoprovera 500mg Durchstichflasche € 8,70